Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Intro   Portal   Index  KalenderKalender 

Nachrichten, News, Aktuelles aus aller Welt (2010)
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
 
Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » Der Rest der Welt Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen

Nachrichten, News, Aktuelles aus aller Welt (2010)
Autor Nachricht
wiena



Anmeldungsdatum: 18.07.2008
Beiträge: 767
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: buriram

Offline

Beitrag Kampf kann nicht gewonnen werden Antworten mit Zitat
Antiterror-Experte
Kampf kann nicht gewonnen werden     
Nach Angaben eines Experten vom britischen Geheimdienst MI6 ist derTerrorismus nicht die größte Gefahr - und sollte anders als momentan bekämpft werden.

         
Nigel Inkster, der von 1976 bis 2006 für den MI6 arbeitete und dabei bis zum Assistant Chief and Director of Operations and Intelligence aufstieg, hielt einen interessanten Vortrag zum Thema Terrorismus und Sicherheit im Allgemeinen auf einer heute stattfindenden Antiterror-Konferenz in London. Er kam zu dem Schluss,dass der (insbesondere islamistische) Terrorismus eine geringere Gefahr für die Sicherheit der Allgemeinheit darstellt als andere Bedrohungenwie beispielsweise Epidemien oder die Klimaerwärmung. Auch hinsichtlich einiger derzeit populärer Antiterror-Strategien zeigte er sich
skeptisch.

So nahm er beispielsweise Stellung zur gerade in Großbritannien sehr weitreichenden Erfassung der Bevölkerung inAntiterror-Datenbanken. Diese wird von Bürgerrechts- und Datenschutzgruppen immer wieder heftig kritisiert. Inkster fand zudiesem Thema beruhigende ebenso wie kritische Worte. "Es gibt Grenzen, was wir sinnvollerweise anstreben können, zu tun," betonte der Ex-Agent, "Bemühungen,eine globale Sammlung von Informationen zur Terrorismusbekämpfung anzulegen, werden wahrscheinlich niemals Erfolg haben. Wir müssen aufpassen, wenn es darum geht, unsere Welt umzubauen, um mit einem einzigen Problem fertig zu werden - einem, das vielleicht noch nicht einmal das ernsteste ist, mit dem wir es zu tun haben."


Auf die Frage, welche Probleme ernster seien, nannte erbeispielsweise globale Pandemien (also sich weltweit verbreitendeSeuchen) und auch die möglichen Folgen der Klimaerwärmung. Er betonteaußerdem, es sei wichtig, den Terrorismus im Verhältnis zu anderenBedrohungen zu sehen. So würden in Großbritannien jedes Jahr mehrMenschen im Straßenverkehr getötet, als in der gesamten Geschichte desLandes bei Terroranschlägen ums Leben gekommen seien.

Inkster stellte die provokante These auf, dass der "weltweite Kampfgegen den Terrorismus", wie ihn der ehemalige US-Präsident George W.Bush im Jahr 2001 ausrief, niemals gewonnen werden kann. "Wirkönnen nicht aus diesem Problem herauswinden, indem wir Menschen tötenoder einsperren... wir werden dieses Problem niemals lösen und in einerterrorismus-freien Welt leben. Mit diesem Problem muss umgegangen werden.
"





Inkster erklärte, Polizeiaktionen und manchmal auch militärischeEinsätze gegen den Terrorismus könnten unter Umständen notwendig sein.Es sei jedoch unter Geheimdienst-Analysten mittlerweile weitgehendanerkannt, dass die von den USA gestartete Invasion des Irak und diejüngsten Angriffe Israels auf die Palästinenser im Gaza-Streifenlediglich zur Radikalisierung britischer Nachwuchs-Terroristenbeigetragen hätten. Eine etwas dialogbereitere Rhetorik, wiesie beispielsweise die neue US-Regierung unter Barack Obamapraktiziert, hält Inkster für hilfreicher. Außerdem sei es wichtig, denMenschen politische und wirtschaftliche Chancen einzuräumen, um ihreRadikalisierung zu verhindern. Dies sei zwar kein Allheilmittel, könnteaber durchaus in einigen Fällen eine Rolle spielen, so der Experte.




Dem Westen riet Inkster: "Wir sollten die Nerven und den Glaubenan unsere eigenen Werte behalten. Unser eigenes Verhalten -insbesondere in Bezug auf die Gesetzgebung - ist sehr wichtig."

Quelle (via The Register, thx!) gulli news


13.02.2009 09:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype-Name
Retepom
Forengründer


Anmeldungsdatum: 12.10.2007
Beiträge: 3954
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Thailand

Offline

Beitrag Schwäbische Maultasche bald EU-geschützt Antworten mit Zitat
Die schwäbische Maultasche steht demnächst unter dem speziellen Schutz der Europäischen Union. Ein entsprechender Antrag ist im europäischen Amtsblatt ausgeschrieben - sollte in der vorgeschriebenen Frist kein berechtigter Einwand erfolgen, ist der Schutz als regionales Produkt besiegelt.


Einfach zu kriegen ist der Schutz keineswegs. So wurde der Begriff"schwäbische Maultasche" ebenso wie "schwäbische Suppenmaultasche"bereits 2007 ordnungsgemäß als zu schützender Markenbegriff beim zuständigen Deutschen Marken- und Patentamt eingereicht, erklärt Manfred Heuser von der Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH (CMA). Während der sechs Monate dauernden Veröffentlichungspflicht des Spezifizierungsantrags im Amtsblatt wurde von keiner Seite Einspruch erhoben. Daraufhin wurde das Verfahren nach Brüssel geschickt, wo es durch die Kommission nunmehr im europäischen Amtsblatt veröffentlicht wurde. Auch dort gibt es wiederum eine sechsmonatige Einspruchsfrist - diesmal auf internationaler Ebene, so Heuser. Sobald auch diese Frist abgelaufen ist, ist an dem Schutz der"schwäbischen Maultasche" nicht mehr zu rütteln. Fortan dürfen Hersteller außerhalb der schwäbsichen Lande höchstens noch"Maultaschen" vertreiben - die "schwäbische Maultasche" aber gibts dann nur vom "echte Schwob".
Quelle: SWR.de
http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/....548404/11oryf0/index.html


Na ja, ich bin zwar jetzt mächtig stolz auf meine Landsleute aber mal ganz ehrlich: "Sorgen gibt's auf der Welt !!!"

_________________
Grüße aus Jomtien
Retepom
27.02.2009 16:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype-Name
wiena



Anmeldungsdatum: 18.07.2008
Beiträge: 767
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: buriram

Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
Die darf dann nicht fehlen

Neujahrskarte, die Angela Merkel verschickte:


02.01.2010 09:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype-Name
wiena



Anmeldungsdatum: 18.07.2008
Beiträge: 767
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: buriram

Offline

Beitrag Haiti: Fidel Castro meldet sich zu Wort Antworten mit Zitat
Fidel Castro bezeichnete die internationalen Katastrophenhilfe für Haiti am vergangenen Samstag als Test, „ob der Geist der Kooperation zäher ist als Egoismus, Chauvinismus, Eigennützigkeit und Verachtung für andere Nationen“. (1) Der ehemalige kubanische Staatspräsident erinnerte daran, dass es kubanische und auf Kuba ausgebildete Ärzteteams waren, die vor Ort erste Notfallhilfe geleistet haben.

In seinen Augen könnte Haiti zu einem Beispiel werden, „wie die Menschheit sich selbst hilft. Die Möglichkeiten und Mittel sind vorhanden - was fehlt, ist die Bereitschaft. Je länger es dauert, die Toten zu begraben oder zu verbrennen, je länger es dauert, Lebensmittel und andere lebenswichtige Güter zu verteilen, desto größer ist das Risiko, dass Epidemien und soziale Unruhen ausbrechen.“

Während die mit bescheidenen Mitteln ausgerüsteten Ärzte aus Kuba, Venezuela und anderen Staaten Lateinamerikas bereits Hunderten von Menschen das Leben retten konnten, haben sich die „Hilfsmaßnahmen“ der USA bislang darauf konzentriert, mit Hilfe eines martialischen Aufgebots an schwer bewaffneten Soldaten präventive Maßnahmen gegen die erwartete Flüchtlingswelle durchzuführen. Mancherorts sollen sie die internationale Hilfe durch ihre militärischen „Sicherungsoperationen“ sogar massiv behindert haben.

Castro griff die USA nicht direkt an. Aber er machte deutlich, dass die Haiti-Hilfe unter dem wachsamen Auge der Weltöffentlichkeit stattfindet: „Das Erdbeben von Port-au-Prince ereignete sich keine drei Wochen nach der Konferenz von Kopenhagen und erinnert uns erneut daran, wie selbstsüchtig und arrogant wir uns in Kopenhagen verhalten haben. Alle Staaten sehen sehr genau auf das, was auf Haiti geschieht. Die öffentliche Meinung der Welt und die Kritik der Völker werden noch härter und gnadenloser ausfallen (als in Kopenhagen).“

(1) http://zmag.de/artikel/haiti-kooper....schaft-auf-dem-pruefstand

Darum ist ja auch Kuba auf der Liste der 'Schurkenstaaten' ...siehe Pc...Open Cource....
27.01.2010 11:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype-Name
carabao



Anmeldungsdatum: 16.05.2008
Beiträge: 3385
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: nahe Ubon-Ratchathani

Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
aus einem Newsletter

Es ist schockierend: Während die ersten Hilfsgüter endlich die notleidenden Gebiete in Haiti erreichen, verlässt auch Geld zur Schuldentilgung das Land. Schulden von mehr als einer Milliarde Dollar wurden von skrupellosen Kreditgebern und Regierungen angehäuft.

Der Aufruf für einen vollständigen Schuldenerlass findet mehr und mehr Gehör, und der internationale Druck hat bereits einige Staats- und Regierungschefs zum Einlenken bewegt -- doch Gerüchten zufolge stehen immer noch andere, kreditgebende Staaten im Weg. Die Zeit läuft uns davon: Die G7-Finanzminister könnten bereits nächste Woche auf dem Gipfel in Kanada eine Entscheidung treffen.

Schließen Sie sich dem weltweiten Aufruf nach Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Vernunft an und unterstützen Sie die Einwohner Haitis in dieser tragischen Stunde. Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen wird Avaaz die Petition für den Schuldenerlass den Teilnehmern des G7 Gipfels direkt überreichen -- Klicken Sie jetzt, um die Petition zu unterzeichnen und leiten Sie diese Email an Ihre Freunde weiter:

http://www.avaaz.org/de/haiti_cancel_the_debt_7/?vl

Bereits vor dem Erdbeben war Haiti eines der ärmsten Länder der Welt. Nachdem sich haitianische Sklaven zur Wehr setzten und 1804 ihre Freiheit erlangten, forderte Frankreich Milliarden als Entschädigung -- und setzte damit einen Kreislauf von Armut und ungerechter Verschuldung in Gang, der bereits zwei Jahrhunderte andauert.

Vor einigen Jahren begann eine weltweite Kampagne für einen globalen Schuldenerlass. Während der letzten Tage und unter größer werdendem Druck der Öffentlichkeit haben Kreditgeber die richtigen Signale gesetzt: Haitis enormer Schuldenberg muss verschwinden!

Doch der "Teufel steckt im Detail". Nach der Tsunami-Katastrophe 2004 kündigte der IWF einen Schuldenerlass für die am höchsten verschuldeten Länder an – dennoch wuchs der Schuldenberg weiter an. Nachdem die öffentliche Aufmerksamkeit nachgelassen hatte, stiegen die Schuldenzahlungen erneut in astronomische Höhe.

Es ist an der Zeit Haitis Schulden vollständig und bedingungslos zu erlassen und sicherzustellen, dass die Erdbebenhilfe durch Zuschüsse und nicht durch Kredite bereitgestellt wird. Wenn uns das gelingt, werden wir das Leben der Menschen in Haiti verändern, sogar lange nachdem sich die weltweite Aufmerksamkeit anderen Problemzonen zugewandt haben wird. Schließen Sie sich der Forderung an, sämtliche Schulden zu erlassen und leiten Sie diese Nachricht an all diejenigen weiter, die diesen Aufruf ebenfalls unterstützen:

http://www.avaaz.org/de/haiti_cancel_the_debt_7/?vl

Während wir die Bilder im Fernsehen und auf unseren Computern verfolgen, fällt es schwer, nicht von Gefühlen überwältigt zu werden -- jedoch der Blick auf die dunklen Beziehungen zwischen Haiti und den reichen Ländern gibt jedoch wenig Anlass zur Hoffnung, dass sich etwas ändern wird.

Doch Initiativen wie diese können einen Wandel herbeiführen. Überall auf der Welt haben Menschen gespendet, um das Leben der Menschen in Haiti zu retten, und Avaaz-Unterstützer haben in den letzten 10 Tagen fast eine Millionen Euro bereitgestellt. Es ist jedoch genauso wichtig, dass wir als Weltbürger unsere Stimme erheben, um auf die von Menschen verursachte Tragödie, die die Haitianer in dieser entsetzlichen Naturkatastrophe so verletzbar macht, aufmerksam zu machen. Wir können nicht alles erreichen – doch lasst uns tun, was möglich ist!

wäre schön würdet ihr diese seite zu euren Favoriten zufügen

Jürg

_________________
http://thaileben.net/  http://www.schnupperseiten.de/
http://thailandbilder.npage.de/ http://drehort.thaileben.net/
28.01.2010 20:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
carabao



Anmeldungsdatum: 16.05.2008
Beiträge: 3385
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: nahe Ubon-Ratchathani

Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
hoffe dass passt hier rein und nehmt euch doch bitte Zeit .



_________________
http://thaileben.net/  http://www.schnupperseiten.de/
http://thailandbilder.npage.de/ http://drehort.thaileben.net/
07.02.2010 18:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
wiena



Anmeldungsdatum: 18.07.2008
Beiträge: 767
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: buriram

Offline

Beitrag Wohin die Legalisierung von Folter führt Antworten mit Zitat



von
                                                                 larry1977   Blog Ron Paul
                                                                                                                   
                                                            
                                                                                                         
Ein trauriges Ergebnis des letzten Jahrzehnts, insbesondere aufgrund der Praktiken der US-Administrationen unter G.W. Bush war, dass die Folter als Verhörmethode wieder hoffähig gemacht wurde. Gab es dazu vor einigen Jahren vielleicht noch hier und da Zuckungen und zahme Proteste von Senatsausschüssen, linken Medien und Amnesty International, so scheint die Folter als Standardinstrument heute mittels der Macht der Gewohnheit und des jahrelangen ergebnislosen Weichdiskutierens in die alltägliche Normalität übergegangen zu sein.
    
Das war sicherlich auch genau so bezweckt und die Wahl Barack Obamas als linkem Messias konnte schlussendlich dann noch das restliche Feld der linken Anti-Folter-Bewegung mit falschen Versprechungen vereinnahmen und ruhig stellen. Was hat sich denn gegenüber der Politik seiner Vorgängerregierung genau geändert? Nichts. Aber alle fühlen sich "irgendwie besser".
    
Ein aktuelles Beispiel aus den Vereinigten Staaten zeigt erneut die Auswirkung einer staatlich geförderten und legalisierten Folter auf den Gesundheitszustand einer Gesellschaft als Ganzes.
    
Der 27-jährige Joshua Tabor aus Tacoma, Washington wurde kürzlich festgenommen, weil er seine 4-jährige Tochter mittels Waterboarding gefoltert hatte. Unrechtsbewusstsein verspürte er dabei nicht, denn schließlich "konnte sie das Alphabet nicht aufsagen". Sicher hatten ihm seine Vorgesetzten in der benachbarten Lewis-McChord-Basis oder seine "Friedensmissionen" im Irak oder in Afghanistan diesen Zivilisationssprung gelehrt.
    
Letztendlich wurde er verhaftet, weil er mit einem kugelsicheren Militärhelm ausgerüstet in den Nachbargärten herumstreifte und drohte Fenster einzuschlagen. Wer weiß schon genau wieviele solcher tickender Zeitbomben noch in den US-Städten herumstreifen?
    
Auf Lug und Trug basierende Angriffskriege und staatlich legalisierte Folter machen eine Gesellschaft krank. Der einzige Heilungsweg ist die Abschaffung derselben.



09.02.2010 12:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype-Name
wiena



Anmeldungsdatum: 18.07.2008
Beiträge: 767
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: buriram

Offline

Beitrag Blog -Tip und schon ein al-Kaida Member Antworten mit Zitat
Laut dem Staatsfernsehen arte helfen aufstrebende regierungskritische Medien al-Kaida und dem Iran
            ...Der Grundtenor erinnert frappierend an George W. Bushs berüchtigte Worte: Ihr seid entweder auf unserer Seite oder auf der Seite der Terroristen.  


Laut dem Staatsfernsehen arte helfen aufstrebende regierungskritische Medien al-Kaida und dem Iran


  Verloren im Nachrichtendschungel  Der Siegeszug des Internets und die explosionsartige Verbreitung von Online-Nachrichten stellt eine demokratische Revolution dar und schenkt den Menschen neue Freiheiten. Doch birgt das Internet gerade wegen seiner vielen Möglichkeiten auch Gefahren. Denn auf Tausenden von Webseiten und Blogs werden zahllose mehr oder weniger gut recherchierte Informationen, Gerede und Gerüchte verbreitet. In diesem allgemeinen Informationsdurcheinander erlangt die Meinung eines Ideologen oder Aktivisten nicht selten den gleichen Stellenwert wie die eines Experten, eines anerkannten Wissenschaftlers oder Forschers.

Weiterlesen beim Link
11.02.2010 14:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype-Name
TeigerWutz



Anmeldungsdatum: 10.08.2008
Beiträge: 2970
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: VIE

Offline

Beitrag Toedlicher Unfall bei den olympischen Spielen Antworten mit Zitat
.


Noch vor der Eroeffnungsfeier gibt es die erste schlechte Meldung von den olympischen Spielen in Vancouver.
Der georgische Rodler Nodar Kumaritaschwili ist aus der Bahn geflogen und gegen einen Stahltraeger geprallt.
Die Verletzungen waren toedlich.


spiegel

_________________
.

13.02.2010 10:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wiena



Anmeldungsdatum: 18.07.2008
Beiträge: 767
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: buriram

Offline

Beitrag Forschungsbericht über BBC Antworten mit Zitat
Forscher an der University of the West of England (UWE) in Großbritannien haben eine anhaltende und systematische tendenziöse Berichterstattung der BBC im Hinblick auf Venezuela aufgedeckt.

                        
Dr. Lee Salter und Dr. Dave Weltman haben BBC-Berichte über Venezuela in den letzten zehn Jahren -seit Hugo Chavez in das Präsidentenamt gewählt worden ist – im Zuge eines laufenden Forschungsprojekts analysiert und ihre bisherigen Ergebnisse zeigen, dass die Berichterstattung der BBC ihrer gesetzlichen Verpflichtung auf Unparteilichkeit, Wahrheit und Genauigkeit nicht gerecht wird.


Die Forscher untersuchten 304 BBC-Berichte, die zwischen 1998 und 2008 veröffentlicht wurden und ...........

Tja was soll man nun von so renomierten wie der BBC denken...
13.02.2010 19:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype-Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    

Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » Der Rest der Welt Alle Zeiten sind GMT + 7 Stunden
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 1 von 10

 

Schnell Antwort:
Benutzername:

» Weitere Smilies ansehen
 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ankündigungen: Inhaltsverzeichnis "Pampa News" Jack Pampa-News 0 30.06.2015 22:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was ist los in der Welt ? herbi Der Rest der Welt 11 19.06.2014 05:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die etwas anderen Nachrichten hobanse Der Rest der Welt 10 20.04.2012 12:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Boese Welt hobanse Der Rest der Welt 0 16.04.2012 18:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Kriegsgrund mehr auf der Welt hobanse Der Rest der Welt 0 22.03.2012 09:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gefaelschte Nachrichten von Syrien durch Blogger hobanse Der Rest der Welt 2 16.03.2012 18:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die etwas anderen Nachrichten hobanse Der Rest der Welt 0 14.03.2012 18:39 Letzten Beitrag anzeigen


Reise Guru - Thailand letztes Thema RSS feed 

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Vjacheslav Trushkin / Easy Tutorials (phpBB Tutorials).
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Das Kostenlose Forum powered by Gooof.de, dein eigenes Forum unter phpBB6.de!    web tracker
Forum-Tools: Impressum - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album