Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Intro   Portal   Index  KalenderKalender 

Thema Lüftung und Hausbau
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 83, 84, 85, 86  Weiter
 
Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » Hausbau in Thailand Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen

Thema Lüftung und Hausbau
Autor Nachricht
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Oberflächen Antworten mit Zitat
Ja, das ist dann die Abriebklasse, wie die Oberflächenversieglung und Materialfestigkeit durch Abrieb dauerhaft geschützt ist.
Letztendlich ist man dann von der Materialbeschaffenheit abhängig, inwieweit sich die Oberfläche unter welcher Belastung abnutzt.

Wobei das bei mir ja Keramikfliesen sind, und kein Laminat.

Bei der Garagenfläche bin ich am recherchieren und halte mal nach Natursteinzeug Granit Ausschau. Als Hartgestein wird der Abrieb wohl geringer ausfallen, als alles andere.
Da die Thailänder nicht auf Anfragen antworten, habe ich mal bei den Chinesen angeklopft. Und obwohl die jetzt Neujahr haben, reagieren die sofort.
Da es dort eine unerschöpfliche Anzahl von Produzenten (und Mega-Mega Qualitäten) gibt, so sind auch die Preise um die Hälfte günstiger als in Thailand.
Nun muss ich mal schauen, was der Versand ausmacht. Allein wenn es auf den gleichen Preis hinauslaufen sollte, werde ich dann vielleicht doch die Sachen aus China mir kommen lassen.
Um eine strapazierfähige, harte, versiegelte und dennoch leicht zu reinigen Oberfläche des Granits zu erreichen, wird eine Verarbeitung geflammt und 2x gebürstet in Frage kommen (dann aber 20mm, wegen dem Aufplatzen des Quarzes). Der Preisunterschied vom reinen Maschinenschnitt (dann 15mm) macht ca. 100 $ aus (für 50m²).    
Wobei das mit der Umsetzung wahrlich Zeit hat, und ich mit einer Entscheidung noch abwarten werde.

A.G.u.G.v. Uwe :)
05.02.2019 16:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jack



Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beiträge: 10462
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Umgebung Buriram

Nickpage
Offline

Beitrag kein Laminat Antworten mit Zitat
ach so, habe das anscheinend überlesen.....  

_________________
so manch Problem ist des Tüftlers geistige Nahrung
05.02.2019 19:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Re: Der LED Spezialist (laut TW) meldet sich zurück Antworten mit Zitat
(05.10.2013-Seite 29):
Uwe hat Folgendes geschrieben:
Ich brauch‘ Unterstützung beim Kauf von Leuchtmitteln mit Fassung GU10 für Decken-Einbaustrahler.
Ist ein bisschen eine Sonderbestellung. Und deshalb wird eine MOQ / Mindestabnahmemenge von 500pcs/Stück von Nöten sein.
Ausgesucht habe ich mir einen speziellen LED Hochleistungs-Chip vom renommiertem U.S. Hersteller CREE.

Da das nicht geklappt hatte, so sah ich mich nach einer Charge um, die mit einer Mindestabnahme von 100 Stück limitiert war (Import China).
Wichtig war mir der CREE Chip, wobei hier der Qualitäts-Powerchip CXA 1507 verwendet wurde.
Dieser hatt in der Ausführung 8Watt, 5000°K (eher neutralweiß, statt kaltweiß), eine Spannungsbereich von 85 - 265 Volt und einen Abstrahlwinkel von guten 38°.
Das Auffällige ist sein gigantischer Kühlkörper.
Aber um den Anforderungen in Thailand gerecht zu werden, ist dass mit der Kühlung von Wichtigkeit, denn die optimale Betriebstemperatur der Chips und Treiber (& Elektronik) liegt bei 25° C.
Und mir ist klar, dass das in Thailand der absolute Stress-Test und Härte-Test (der Temperatur  wegen, vielleicht auch Luftfeuchte: Dachvorbaubereich) für die Leuchtmitttel sein wird.
Und mal sehen, wie lange die hier wirklich durchhalten.
Denn ich gehe von den Traumangaben der 50.000h überhaupt nicht aus. (In D. sind die seit 5 Jahren ohne Ausfallerscheinungen im Einsatz)
Gut ist eben, dass die Leuchtmittel an sich wechselbar sind. Und nicht, wie ich oft gesehen habe, die Einbaudeckenstrahler nur ein festintegriertes Leuchtmittel im Gehäuse haben, und somit das komplette Teil ausgetauscht werden muss.
Hier das Monsterstück: satte 111mm lang:

.
Üblicherweise sehen die modernen GU10 Leuchtmittel ja dem Original total ähnlich:
Aber letztendlich sieht man den Körper ja nicht, und in der Deckenverkleidung ist genug Platz.
.
Hier im Terrassenbereich:
.
Ganz zu Anfang plante ich 60x60cm und 60x30cm LED Panels zur Ausleuchtung der Center-Mittelpunkte zunehmen (liegen vor Ort bereit).
Aber aufgrund der nicht wechselbaren LED's nahm ich wieder Abstand davon und stieg komplett auf die GU10 Variante um.
Immerhin ist die Leistung der Kleinen mit 8Watt sehr leistungsstark, und durch die Einstell-/Verstellmöglichkeiten durch die Gehäusekonstruktion in den Möglichkeiten der Gestaltung viel vielseitiger
Und auch durch die platz-variablen Anordnungen punktgenauere Akzente zu setzen, sind von vorteilhafter Struktur.
Zudem lassen sich die Schaltungen auf mehreren Lampen-Linien aufteilen, um einzelne Gebiete, je nach Bedarf der gewünschten Fläche auszuleuchten, und entsprechend zu- und/oder abschalten.     
A.G.u.G.v. Uwe :)

06.02.2019 17:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jack



Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beiträge: 10462
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Umgebung Buriram

Nickpage
Offline

Beitrag LED Panelen Antworten mit Zitat
habe 60x60cm und 120x30cm LED Panelen eingesetzt und bin von der 60x60 Panele im wahrsten Sinn des Wortes "hell" begeistert.
Das Lichtspektrum ist dem Tageslicht sehr ähnlich.
Habe sie über meinem Bastler Tisch aufgehängt.
Empfehlenswert    a007

_________________
so manch Problem ist des Tüftlers geistige Nahrung
06.02.2019 18:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Misch-Masch Antworten mit Zitat
Hier die 2 von noch vielen weiteren Bearbeitungsmöglichkeiten von Steinzeig:
Nach dem Machine Cut Surface kann man die rauhe Oberfläche Bush Hammered wählen,
.
Oder das schon angesprochene Flamed Surface:
.
Danach kann dann die Oberfläche noch mit diamantbestückten Bürsten behandelt werden.
.
Vielleicht fragen sich einige, warum ich die altehrwürdige/altbackene Dacheindeckung mit Faserzementplatten gewählt habe:
.
Weil der Preis das Ausschlaggebende war, wegen der riesigen Dachfläche? Wie schon geschrieben, sind die Platten genau so teuer wie CPAC-Betonsteine.
Also am Preis lag es nicht.
Ich wollte hier mal testen, ob es nicht von Vorteil ist, wenn eben, wie bei Dachbetonsteinen üblich, nicht alles mit Beton abgedichtet wird, um somit der Entlüftung
(durch die 'zarteren' und 'sanfteren' Spalten, die kein Nistplatz für Getier bedeuten, 'Spatzengitter' sind ja sowieso montiert) wieder freien Lauf zu lassen:
Damit die Hitze durch den nicht versperrten Weg vom Dachinneren nach draußen -der nach oben aufsteigenden Hitze- abziehen kann.
Zweiter Punkt ist die Materialstärke. Da die Faserzementplatten dünner sind, wird die tagsüber aufgenommene Hitze schneller abgegeben, als es bei den Betonsteinen der Fall ist.  
Dritter Punkt ist die Wellenform. Da diese ausgeprägter ist, sorgt sie dafür, dass in der Sonnenuntergangszeit der Lichteinfall weitaus weniger auf die Dachfläche trifft,
und somit eben auch der Hitzeeintrag entsprechend auch nicht so intensiv die Fläche aufheizt.
Die Wellenform bringt es mit sich, dass die unteren Partien der Platte im Schatten liegen, der durch die oberen Wellenspitzen produziert wird.
Damit klingt die Hitze frühzeitiger ab, und der Abtrag der Hitzespeicherung setzt schon frühzeitiger ein, als es beim Betonstein der Fall ist.
Entscheidender Punkt ist dann aber, dass die Ausrichtung der Dachfläche der Art gestaltet ist, dass die Dachkörper in Ost-West-Achse verläuft, damit diese Wirkung erzielt werden kann.
Sonst würde es keinen Sinn machen.
Natürlich wäre hier eine noch 'bergigere' und üppigere Wellenform (wie auch in Spanien und Portugal zu finden) wünschenswert, die ich aber nur bei den großformatigen Platten fand.
Und die sollten es nicht sein, da es optisch dann nicht mehr so 'filigran' aussieht (zudem die wulstigen Abschlüsse auch nicht so toll sind, und die wiederum für zu viel Platz zum Unterschlupf für Getier sorgen).
.
Natürlich ist eine hellere Farbe auch wesentlich hilfreicher, hier einen Hitzeschild aufzubauen. Nur gab es halt nichts in dieser Richtung, ja nicht mal hellgrau.
Zumal man aufpassen muss, je nachdem wo man ein Haus stehen hat, wo es sich befindet: Stichpunkt Staubein-/Auftrag.
A.G.u.G.v. Uwe :)
    

07.02.2019 17:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jack



Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beiträge: 10462
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Umgebung Buriram

Nickpage
Offline

Beitrag meine Ansichten Antworten mit Zitat
"Zweiter Punkt ist die Materialstärke. Da die Faserzementplatten dünner sind, wird die tagsüber aufgenommene Hitze schneller abgegeben, als es bei den Betonsteinen der Fall ist."  
dafür heizt sich das Haus schneller auf und speichert somit mehr Energie.
Unterm Strich also in etwas dasselbe.

"Dritter Punkt ist die Wellenform. Da diese ausgeprägter ist, sorgt sie dafür, dass in der Sonnenuntergangszeit der Lichteinfall weitaus weniger auf die Dachfläche trifft, und somit eben auch der Hitzeeintrag entsprechend auch nicht so intensiv die Fläche aufheizt."
In der Sonnenuntergangszeit ist die Hitzeeinstrahlung nur noch gering und schon beinahe zu vernachlässigen.

Die Wellenform bringt es mit sich, dass die unteren Partien der Platte im Schatten liegen, der durch die oberen Wellenspitzen produziert wird.
Damit klingt die Hitze frühzeitiger ab, und der Abtrag der Hitzespeicherung setzt schon frühzeitiger ein, als es beim Betonstein der Fall ist.
Entscheidender Punkt ist dann aber, dass die Ausrichtung der Dachfläche der Art gestaltet ist, dass die Dachkörper in Ost-West-Achse verläuft, damit diese Wirkung erzielt werden kann."
Bei flachen Ziegeln ist die Fläche kleiner; Vor- sowie Nachteile könnten sich sich somit aufheben
Bei den anderen Punkten bin ich mir nicht ganz sicher, darum kein Kommentar.

"Natürlich ist eine hellere Farbe auch wesentlich hilfreicher, hier einen Hitzeschild aufzubauen. Nur gab es halt nichts in dieser Richtung, ja nicht mal hellgrau."
Ist gewaltig, wie viel es ausmacht.
Es gibt Bauherren, welche die Platten mit hellgrauer Betonfarbe bestrichen.

_________________
so manch Problem ist des Tüftlers geistige Nahrung
07.02.2019 19:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
sharp1874



Anmeldungsdatum: 23.06.2016
Beiträge: 225
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Österreich Laxenburg / Umgebung Sa Kaeo

Offline

Beitrag meine Ansichten Antworten mit Zitat
Ich denke, daß mehr Augenmerk auf die Hinterlüftung bzw. Isolierung der Decke gelegt werden sollte, als auf die eigentliche Dachdeckung, die natürlich einer der wichtigsten Punkte darstellt.
Ich habe mit Ziegel gedeckt, habe aber eine dicke Isolierung mit Alukaschierung machen lassen, dadurch so glaube ich, wird die Hitze vom Dach her bestmöglich gedämmt.

Außerdem habe ich in jedes Zimmer einen Ventilator nach außen einbauen lassen um so bei Hitztestau, schnell die Temperatur die sich unter der Decke ansammelt ableiten kann.

Ist für mich aber noch Theorie habe ich noch nicht wirklich Testen können, Mia die ja länger in Thailand war, sagt ja funktioniert.

Habe mehr Probleme gehabt mit der Luftfeuchtigkeit, die letztes Jahr durch den langen Regen war, die ebenfalls mit den Ventilatoren schnell abgesaugt wird. Hätte sie eigentlich auch mit der Aircon beheben können, aber die will sie irgendwie nicht so.

_________________
Wer einen Sieg über sich selbst errungen hat, ist stark. Wer einen Sieg über sein Weib errungen hat, lügt
07.02.2019 21:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Re: meine Ansichten Antworten mit Zitat
sharp1874 hat Folgendes geschrieben:
Ich denke, daß mehr Augenmerk auf die Hinterlüftung bzw. Isolierung der Decke gelegt werden sollte, als auf die eigentliche Dachdeckung,
die natürlich einer der wichtigsten Punkte darstellt.

Mit der Deckenisolierung lasse ich mir noch Zeit.
Mein Gedanke ist, dadurch, dass das Dach über der Wohnfläche 45° (sonst sind es ja 20° bei der 'Hutkrempe') recht ordentlich Volumen hat,
und das entsprechende Mehr an Höhe besitzt, sich die heiße Luft erst gar nicht unten 'ansammeln' kann
-also sich nicht immer stetig und ständig sich nach unten ausbreiten kann-, sondern der physikalische Effekt wirklich greift,
dass die Heiße Luft immer nach oben steigt, wenn man dann sie nicht daran hindert, einen Weg nach draußen zu finden.
     
So war mir das mit dem totalen Abdichten sämtlicher Dachabschlüsse und 'Nahtstellen' ein Dorn im Auge.
Und bei diesem System von SCG mit den Faserzementplatten vom Modell Prima war es eben erst gar nicht möglich, in Versuchung zu kommen,
da mit Beton 'rumzuwerkeln', und somit ohne Wenn und Aber den Weg der freien Hitzeabluft zu haben.

Was ich als Option mit Betondachsteine hätte gelten lassen können, ist diese System, was alle Voraussetzungen eines Dach-Hitze-Management beinhaltet:

.
.

Außerdem recht gute Montage-System-Verarbeitung:
.
.
.
.

Da ich aber ringsum ganze 4Meter Dachüberstand habe, hätte es ein viel aufwendigeres Fundamentsystems bedurft, um der erhöhten Dachlast
-und somit der Statik- gerecht zu werden. Und das wäre angesichts von Nutzen und Aufwand in keinem vernünftigen Finanzverhältnis mehr (für mich).

Ganz anders verhielte es sich, wenn der Dachüberstand bei 1 bis 1,5 Metern liegt, und es keine Hut-Krempe (mit anderer Dachwinkelneigung gegenüber dem Hauptdach) gibt.
Denn erst dann greifen die Vorteile des oben gezeigten Beispieldaches mit Betonsteinen.
.
Hier die großen Platten (und von oben geschraubt, was nicht so optimal ist, und bei 'Prima' auch nicht der Fall), aber immerhin im schicken Weiß und wuchtiger Wellenform:
.
.
Bei der Dacheindeckung habe ich den frühen Abendstunden auch mal direkt die Oberfläche der Dacheindeckungen überprüft, indem ich ganz einfach mal die gefühlte Temperatur miteinander verglichen habe.
Mein Eindruck war folgender: Faserzement hat nicht so die Hitze gespeichert, wie der Betonstein, und war um die selbe Zeit somit schon als kühler zu bezeichnen
(aber Dachausrichtungen -also Wellenprofilanordnung entgegen der Sonne- jeweils in Ost-West-Achse).
.
A.G.u.G.v. Uwe :)

    

08.02.2019 21:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Guido



Anmeldungsdatum: 18.03.2017
Beiträge: 278
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Berlin, Korat

Offline

Beitrag Beton Dachsteine Antworten mit Zitat
Hallo Uwe  dse45_midi04


Also ich als Fan der Betondachsteine bin bisher sehr zufrieden  1157 Ich habe auch kein extra Abluftsystem und auch noch keine Isolierung. Der Bauleiter meinte ich solle es erst einmal testen, denn die Wohnräume heizen sich hauptsächlich über Wände und Fenster auf und nicht über das Dach. Und da die Wärme ja nach Oben soll wäre eine Isolierung da eher kontraproduktiv.

Was macht der Baufortschritt?


der Guido

_________________
Von all den Dingen die mir sind verloren gegangen, hab ich am meisten an meinem Verstand gehangen
09.02.2019 20:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
Fliesen, nur Fliesen.
Guido hat Folgendes geschrieben:
Das wären so die Werkzeuge die du noch besorgen könntest. Gibt es zwar laut Q-con auch als Zubehör bei mir leider nicht Lieferbar bis auf unbestimmte Zeit.
      

Die Kleberkelle ist Gold wert und spart echt Zeit
  



Wie war das bei Dir? Außer die Klebekelle wurde das Werkzeug, welches ich auch da hatte (+Q-Con Wandreibebrett), nicht gebraucht.  
A.G.u.G.v. Uwe : )
11.02.2019 00:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    

Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » Hausbau in Thailand Alle Zeiten sind GMT + 7 Stunden
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 83, 84, 85, 86  Weiter
Seite 84 von 86

 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Thema: Chang, Mia, Farang... Thailand sharp1874 Hausbau in Thailand 3 15.01.2019 23:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge mein Hausbau part 1 sharp1874 Hausbau in Thailand 302 30.06.2016 19:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Thedis Erfahrungen mit Hausbau thedi Hausbau in Thailand 62 11.01.2016 20:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ankündigungen: Inhaltsverzeichnis "Hausbau in Thailand&... Jack Hausbau in Thailand 0 30.06.2015 21:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge neues Thema Auswandern (Abgetrenntes) Gast ...und so leben wir in Thailand 16 07.06.2015 21:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein etwas delikates Thema Jack Mitglieder (und Gäste) als Literaten 0 07.07.2013 01:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das leide Thema mit losen Wasserhahnen Gast Hausbau in Thailand 4 05.07.2012 20:49 Letzten Beitrag anzeigen


Reise Guru - Thailand letztes Thema RSS feed 

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Vjacheslav Trushkin / Easy Tutorials (phpBB Tutorials).
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Das Kostenlose Forum powered by Gooof.de, dein eigenes Forum unter phpBB6.de!    web tracker
Forum-Tools: Impressum - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album