Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Intro   Portal   Index  KalenderKalender 

Reisanbau
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
 
Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » arbeiten in Thailand Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen

Reisanbau
Autor Nachricht
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Re: Gesunde Nahrung/Mensch/Tier durch Pestizide? Antworten mit Zitat
Uwe hat Folgendes geschrieben:
Jack hat Folgendes geschrieben:
"Nutze unseren Dünger und du wirst eine reiche Ernte erhalten"



Monsanto greift nach der Schweiz: Sprich, möchte Syngenta übernehmen:
http://www.handelsblatt.com/unterne....um-moeglich/12025008.html
  
Glyphosat (Unkrautbekämpfer): Die Bezeichnung war ja sehr häufig in den Video Beiträgen gefallen.

Aus Spiegel 24/2015 und  
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-135322521.html  :

„Glyphosat wurde erstmals 1950 in der Schweiz synthetisiert.“  
Es ist das meistverkaufte Herbizid in der Welt seit 40 Jahren.
1996 durfte es, welches dort in genmanipulierten Soja und Mais steckt, als Tierkraftfutter aus Argentinien und USA importiert werden.
Eingesetzt werden durfte es 2001 in der EU.

Auch hier kein Einzelfall: Die EU hat die Grenzwerte für Glyphosat in Brot und Futtergetreide erhöht, da auf Grund der angepassten Unkräuter, die zum Teil schon resistent sind, der Pestizideinsatz erhöht werden musste.  
Der Spiegel 24/2015 schreibt dazu: „Enzyme bauen diese Stoffe (gemeint sind hier toxische [krebsauslösende] Substanzen) in Leber und Niere ab. Normalerweise.  Glyphosat könnte diesen Mechanismus hemmen. Ohne gut laufende Entgiftung jedoch wird der Körper zur Sondermüllhalde.“  
Monsanto belegt ja die Unbedenklichkeit mit mehr als 800 Studien. O.k., meist im Auftrage von (eigenen Interessen).  
Unabhängige Forscher, sehr renommierte auf der Welt, belegen etwas anderes. Der gute Mann Herr Grant (der im ersten Link sich als Chef von Monsanto präsentiert) spricht dann eher von „junk science- zu Deutsch: Drecksforschung“ (aus Spiegel 24/2015).
Tja, ich sag‘ mal so: der verbale Umgang zur Elite oder Hochbegabten ist manchmal sehr fragwürdig. Ich vermute mal, es begründet sich aus reiner Gier. Hierbei geht es um Ein und Alles: In kurzer Zeit so viele wie möglich in Abhängigkeit (Bauer[Fänger?]) bringen, und in kurzer Zeit so viel wie möglich, ohne Rücksicht auf Verluste, zu verdienen.
  
Und kommen wir auch hier mal zur Politik: BfR, hatten wir ja schon alle mal was von gehört-Bundesinstitut für Risikobewertung- hat natürlich keine Bedenken. Nach dem Motto: Deutschland ist nicht Exportweltmeister, nein Deutschland ist Experimentierweltmeister= Versuch macht kluch. Jedenfalls setzt der aktuelle Bericht der BfR die akzeptable Tagesaufnahme von Glyphosat um 2/3  (das sind bei mir ganze 66,66%) herauf.
     
Nur kurz so viel zur Verständnis, warum die Forschungsergebnisse so gegensätzlich sind:  
Die einen geben pures Glyphosat den Ratten, und schauen wann es giftig ist, und wählen dann eine Dosis die weit genug entfernt ist, von der tödlichen oder auch sonst schädigenden Wirkung, und haben dadurch „Entwarnung“. Die anderen testen den realen Weg über das Futter, mit allen anderen Umständen und „Mixturen“.
  
Aus Spiegel 24/2015: „ Ende des Jahres läuft nun die Zulassung aus. Die European Food Safety Authoryty (EFSA) wird Anfang August eine Empfehlung aussprechen, ob der Stoff für weitere zehn Jahre zugelassen wird. Gut möglich, dass zu diesem Anlass ein seit Jahren schwelender Streit eskaliert: darüber, wie gefährlich  Glyphosat für Mensch, Tier und Umwelt ist“.
  
Dazu aus EFSA (zu Deutsch: Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit):  
http://www.efsa.europa.eu/de/press/news/150730.htm  

„Die EFSA wird die Ergebnisse eines Berichts der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) bewerten, der zu dem Schluss gelangt, dass das Herbizid Glyphosat wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen ist.

Die IARC  (International Agency for Research on Cancer)
http://www.iarc.fr/index.php  ,

die für Krebsforschung zuständige Agentur der Weltgesundheitsorganisation, veröffentlichte im März 2015 eine Zusammenfassung ihrer Ergebnisse, worin sie zu dem Schluss gelangt, dass es Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen einer Exposition gegenüber Glyphosat und der Entwicklung von Krebserkrankungen des lymphatischen Systems (Non-Hodgkin-Lymphome) und Lungenkrebs gibt.“  

Aber wie sagte ich schon wo anders:  „Ist die Rolle rückwärts noch aufzuhalten?  
Aber klar doch. Wir lernen doch aus Fehlern.“  
Anmerkung: Wie wär’s mal mit dem Probieren einer Rolle vorwärts?  
Alternativen: Öko und Bio vielleicht?  
A.G.u.G.v. Uwe


[Bewusst habe das lange Zitat nicht gekürzt.]

Eine Bitte in eigener und Eurer Sache (wenn Ihr an die Zukunft und nächsten Generationen denkt):
Bitte nehmt an dieser Aktion gegen das Pestizid --Unkrautvernichtungsmittel und Spritzmittel zur Trocknungsbeschleunigung vor der Ernte von Getreide teil.
Der BUND - Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland - möchte in Berlin und Brüssel ein Zeichen setzen, um einfach die Gesundheit der Bürger zu schützen.
Morgen schon soll über die Verlängerung des Einsatzes dieses Mittels für 9 Jahre entschieden werden.
Neutral betrachtet finde ich, müssten sich EU und D. an ihre Regeln und Gesetzte halten, wo es klar definiert heißt, wenn ein Zweifel besteht, das was der Gesundheit der Bürger nicht gut tut, also schaden könnte, wird im Zweifel zu Gunsten der Sicherheit der Bürger entschieden und auf eine Zulassung und Genehmigung von risikoverdächtigen Mitteln und Stoffen wird verzichtet. Nun, die Realität sieht leider anders aus, und spricht mittlerweile Bände.
Die WHO sagte genau letztes Jahr aus, dass Glyphosat wahrscheinlich Krebserregend sei. Heute startet die gleiche Organisation ein Schnellschuß, und sagt es sei unbedenklich.
Vielleicht mag es so sein.
Aber die heutige Studie wurde niemals in einem gesamtumfassenden Cocktail-Mix-Kombination aller eingesetzten chemischen Mittel und dessen Wirkungen zu- und untereinander untersucht. Denn das hatte der Untersuchungsauftrag der WHO nicht in Auftrag gegeben.
Also für mich bedeutet das eine Lücke und ein gewisses Risiko.

Hier also der Link:
https://aktion.bund.net/keine-glyph....ulassung?source=bundstart

Einfach den Namen eintragen, die EMail und die Datenschutzbedingungen mit Häkchen versehen und abschicken.
Dann die Rückmail bestätigen und fertig.

Klar ist, Berlin und Brüssel werden das versuchen zu ignorieren. Aber vielleicht kann man ein Achtungszeichen setzen, um zu zeigen, dass man sehr genau beobachtet und hinschaut: Von Verbraucherseite, vom kleinen Mann. Eine Aktion von weiteren (TTIP und CETA z.B.), wo Aktivität von unten gefragt ist, und wo sich hoffentlich Vernunft auszahlt.

Und später mal kann es auch für Thailand und uns Farangs von Bedeutsamkeit sein, wenn Vorsorge vor Gleichgültigkeit in Belangen der Gesundheit siegt.

Alles Gute und Gesundheit von Uwe : )
18.05.2016 03:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cybersonic



Anmeldungsdatum: 10.09.2012
Beiträge: 192
Geschlecht: Geschlecht:männlich



Nickpage
Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
Danke für den Link, da hab ich gerne, sehr gerne dran teilgenommen.

Bei uns im hohen Norden hat Monsanto den Reisfarmern eine "tolle neue Sorte" angeboten, mit deutlich mehr Ertrag als der Standardreis.
Für einen ersten Versuch sogar kostenlos. Für das Düngen und Spritzen vom Reis käme dann auch ein Berater der Firma vorbei.

Kostenlosen Reis nimmt man gerne und die Farmer haben den gepflanzt.
Dann mussten sie den Reis mit Monsanto Dünger düngen und mit Monsanto Herbizid/Fungizid spritzen.

Der Ertrag lag bei der gleichen Menge wie der ursprüngliche Reis.
Kein Mehrertrag (für die Farmer).

Monsanto sagte, dass das Jahr auch kein gutes Reisjahr war und man es jetzt nochmals testen könne - und wollte den Reis teuer verkaufen.

Die Famer wollten nicht kaufen und einen Teil der Reiskörner wieder aussähen - da lachte Monsanto und informierte darüber, dass es sich um einen F1-Hybriden handelt.
Anpflanzen nicht möglich.

Da sagten die Farmer, dass sie ihren alten Reis nehmen werden.

Da lachte Monsanto erneut und informierte, dass dieser Reis auf diesen Feldern nicht mehr wachsen wird - da geht nur noch der Monsanto Reis mit Monsanto Dünger und Monsanto Spritzmittel.

Das war vor über 10 Jahren und der Boden ist noch heute tot. Da wächst kein Gras und kein Gebüsch. Nichts.

_________________
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden! Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern! [Konfuzius (551-479 v.Chr.)]
08.06.2016 15:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Jack



Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beiträge: 10635
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Umgebung Buriram

Nickpage
Offline

Beitrag es geht auch anders Antworten mit Zitat
für alle, die mehr Infos zu Monsato wollen, hier (bei Wikipedia) lesen

Uwe und andere,
benutzt https://secure.avaaz.org/de/ um die Sache weltweit bekannt zu geben und Stimmen zu sammeln.
Avaaz hat schon viel erreicht.
Macht den Vorschlag, dass Monsanto weltweit verboten werden muss, dass sich alle Länder dem annehmen, dass bei der Befürwortung die entsprechenden Politiker für Schäden mit ihrer Freiheit und dem Besitztum gerade stehen müssen, dass Renten gestoppt und für Betroffene eingesetzt werden.
Es ist Zeit, das Internet zu Gunsten des Volkes zu nutzen und die Politiker sowie die grossen "Geldsauger" in die Schranken zu weisen (versuchen).
Eine Kampagne schnell gemacht und die Hoffnung darf wieder aufleben.

Zitat
Cybersonic:


"Das war vor über 10 Jahren und der Boden ist noch heute tot. Da wächst kein Gras und kein Gebüsch. Nichts"

es geht schon, man muss aber zuerst mal viel natürlichen Dünger (Mist und Gülle) in das Erdreich mischen und danach ein Gras mit Wurzeln voller Stickstoff (z.B. Kleesorten) wachsen lassen.
Dieses nicht schneiden sondern Ende Jahr wieder einpflügen.
Das aussähen sollte bei feuchtem, jedoch nicht übernässtem Erdreich erfolgen.

So irgendwo in den unendlichen Weiten des Internet gelesen

_________________
so manch Problem ist des Tüftlers geistige Nahrung
08.06.2016 16:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Lieben Dank Cybersonic Antworten mit Zitat
Wer sich auf diese hinterlistige (offiziell Bösen genannt) Geschäftemachersaubande (ich bin da mal frei emotional) einmal einlässt, ist in Abhängigkeit geraten.
Oder kommt zu Schaden, oder hat zumindest nicht den großen (erhofften, versprochenen) Vorteil.
Der Chemie-, Saat- und Genmanipulator schon (Bayer in hohem Maße auch).
Hoffentlich spricht sich heute schnell und glaubhaft rum, dass man sich besser nicht auf diese angebliche ertragreiche Verlockung einlässt, und sich gegen diese Verführung wehren und behaupten kann.
Und durchschaut vorher den hinterhältigen Trick und die gemeine, einseitige Taktik.

Ich hatte mal den Versuch gestartet, in Deutschland bei einem Bio-Reishändler, der alle Reissorten aus aller Welt verkauft, außer weißen Klebreis, zu bewegen, aus dem Norden Bio-Klebreis anbauen zu lassen (→Engagement-Umwelt-Projekt-Sozial-wertvolles Produkt), um halt auch diese Lücke im Sortiment zu füllen.
Leider ist die Nachfrage in Deutschland schon bei konventionellem Klebreis gering, so dass sich selbst eine Abnahme von 5000 Kg (oder auch noch weniger) in Bio-Qualität nicht garantieren lässt.
Schade, die Bauern + Bürgermeister hätten mitgemacht (beginnend mit Umstellung des Bodens, was ja mindestens schon mal ca. 3 Jahre dauert. Aber wer weiß, ob das [und überhaupt] gereicht hätte?).
Sonst macht hier keiner für sich privat Bio/Organic Klebreis. Es wird nun also nach wie vor gespitzt und gedüngt, aber, da Chemie einfach auch zu teuer ist, nur das und soviel was notwendig ist. Heißt es.
Und anders geht es nicht, heißt es weiterhin.
Naja, und alleine, egal ob 10 oder 100 Rai, wenn ringsherum alle spritzen, dann kriegst du auch was ab, und dein Bio ist futsch. Allein durch die fast nicht auszuschießende und zu umgehende gemeinsame Nutzung des Bewässerungswassers der Reisfelder.            
A.G.u.G.v. Uwe : )
08.06.2016 16:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Re: Gesunde Nahrung/Mensch/Tier durch Pestizide? Antworten mit Zitat
Ein weiser Künstler:
Neil Young:

A.G.u.G.v. Uwe : )
21.07.2016 22:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Kohlenhydrate Antworten mit Zitat
Antwort auf die Frage nach „guten“ und „schlechten“ Kohlenhydraten im geschliffenen Reis:
„Kohlenhydrate : Der Weiße Reis enthält die Kohlenhydratart der Polysaccharide, somit ein komplexes Kohlenhydrat,
das aus einer unterschiedlichen Anzahl von Sacchariden besteht, dieses ist das vielschichtigste Kohlenhydrat und resultierend das wertvollste.“
A.G.u.G.v. Uwe : )
27.07.2016 18:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jack



Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beiträge: 10635
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Umgebung Buriram

Nickpage
Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
"dieses ist das vielschichtigste Kohlenhydrat und resultierend das wertvollste"
und wird zu Zucker umgewandelt
Reis enthält viel "Zucker", darum auch die vielen Zuckerkranken in Thailand.

Bitte erkläre mal die Bezeichnung "vielschichtigstes Kohlenhydrat".
Eine vom Verkauf gemachte Beschreibung, die keinerlei wissenschaftliche Hintergründe aufweist.
Aber es tönt doch so "wertvoll" und darum fallen viele Menschen immer wieder auf solche Behauptungen herein.
Ach ja, Polysaccharide kommt in vielen Nahrungsmitteln vor und ist nicht so selten wie gedacht.

Braucht der Mensch wirklich Kohlehydrate?
Antwort aus Wikipedia:
Eine völlig kohlenhydratfreie Ernährung wurde im Tierversuch bei Hühnern problemlos vertragen.Auch eine Langzeitstudie an Kindern und jungen Erwachsenen mit der sehr kohlenhydratreduzierten ketogenen Diät zeigte gesundheitliche Unbedenklichkeit. Eine eigenständige Erkrankung des Menschen durch das Fehlen von Kohlenhydraten ist unbekannt.

_________________
so manch Problem ist des Tüftlers geistige Nahrung
04.08.2016 15:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Kohlenhydrate im Reis Antworten mit Zitat
G'rad gestern Abend lief im TV wieder etwas von Vermeidung von "Speck" in der hinteren "Deckschicht" des Bauches. Denn entscheidend, und nun erwiesener Maßen bekannt,
ist, dass der Bodyindexmaß -BIM- aus Körpergewicht und -größe nicht korrekt ist. Das gilt aber auch für zu Dünne, die nicht unbedingt gesünder sein müssen, nur weil sie schlank sind.
Eigentlich bleibt es bei den alten Regeln: Weniger essen, erkennen wann man satt ist, dann auch aufhören zu essen, sich Zeit nehmen zum Essen, selbst zu bereiten.
Morgens viele Kohlenhydrate sind noch Ok, mittags Mischkost und abends auf Kohlenhydrat reiche Kost, wie Brot, Kartoffeln, Nudeln und Reis verzichten, oder stark einschränken,
und insgesamt immer 5/6 Stunden zwischen den Mahlzeiten nichts zu sich nehmen, außer Käffchen und Tee (Wasser..).
Alkohol lenkt die Leber auch zu sehr mit der Entgiftung des Getränks ab, statt sich der Körper einer sinnvolleren Aufgabe, der Fettverbrennung, zu widmen.
Also auch hier wurde nichts erwähnt, dass Reis andere "vorzügliche" Kohlenhydrate besitzt, als die anderen erwähnten Lebensmittel.
A.G.u.G.v. Uwe : )
04.08.2016 15:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jack



Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beiträge: 10635
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Umgebung Buriram

Nickpage
Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
na ja, andere sagen jede Stunde etwas kleines essen hält/macht schlank und hält gesund.
Jeder sagt etwas anderes und jeder hat auf seine Art recht, aber auf die Masse gesehen stimmt es doch nicht.

"erkennen wann man satt ist"
wenn das Gehirn kein Sättigungsgefühl und auch keinen vollen Bauch signalisiert, was dann?

Was in den Medien alles behauptet wird lässt mich mehr und mehr "kalt", vergeht meisten doch nur kurze Zeit bis jemand das Gegenteil behauptet.
Die Welt ist seit eh und je verlogen  

_________________
so manch Problem ist des Tüftlers geistige Nahrung
04.08.2016 17:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Gast









Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
Frühstücke wie ein Kaiser
Esse zu Mittag wie ein König
Esse zu abend wie ein Bettler
a007
04.08.2016 18:42
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    

Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » arbeiten in Thailand Alle Zeiten sind GMT + 7 Stunden
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 7 von 10

 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Reisanbau Jack ...und so leben wir in Thailand 16 13.07.2009 11:43 Letzten Beitrag anzeigen


Reise Guru - Thailand letztes Thema RSS feed 

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Vjacheslav Trushkin / Easy Tutorials (phpBB Tutorials).
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Das Kostenlose Forum powered by Gooof.de, dein eigenes Forum unter phpBB6.de!    web tracker
Forum-Tools: Impressum - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album