Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Intro   Portal   Index  KalenderKalender 

klaresWasser-klareSache?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » arbeiten in Thailand Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen

klaresWasser-klareSache?
Autor Nachricht
Jack



Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beiträge: 10511
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Umgebung Buriram

Nickpage
Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
das mit den Landbesitz ist nicht so sicher.
Mal dürfen sie Land besitzen, mal wieder nicht.
Vor etwa 10 Jahren wurde es erneut proklamiert: kein Landbesitz... vorhandenes Land innerhalb gewisser Zeit verkaufen oder so.
Nach einigen Jahren hiess es, dass Landbesitz kein Problem darstelle.
Viele Thais mit nicht Thaipass kauften viel Land und ich kenne niemand, der deswegen Probleme hat.
2012 war es wieder so, dass es verboten war und eine kurze Zeit entsprechende Dokumente bei der Immi auflagen.
Wie es heute ist kann ich nicht sagen.
Mal bei Vimami oder anderem Anwalt anfragen wäre gut.
http://blog.vimami.com/frage-stellen/
Da es mich nicht direkt betrifft, habe ich jedoch keine Lust dazu

_________________
so manch Problem ist des Tüftlers geistige Nahrung
07.06.2015 21:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Eric



Anmeldungsdatum: 19.07.2013
Beiträge: 638
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Deutschland

Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
Kommt Kritik, kommt keine Antwort

Eric

_________________
Der Weg ist das Ziel
Wer später bremst kommt früher an noch_110km
08.06.2015 15:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
So, Wochenende ist vorbei.
Weiter geht's. (Versuch' in der Zeit [und meistens klappt's] den PC auszulassen).
Danke für eure Tipps mit dem Überdenken. Da muss ich mich mit meiner Frau noch einmal genau drüber sprechen.
Erst einmal bereitet sie sich auf den Einbürgerungstest vor. Ich muss dann vorher aufpassen und beim Bundesamt für Migration die Sachlage mir erklären lassen, nicht dass sie "plötzlich" einen deutschen Pass hat, und der Thai-Pass nicht mehr zählt (wenn sich meine Frau erhofft, da noch eine Hintertür offen zu lassen).
Also diese Überraschung wäre dann wohl doch zu Überraschend (möchte meiner Tochter für später ja auch alle Optionen freihalten).
A.G.u.G.v. Uwe
08.06.2015 16:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Wasserinformationen und Know-how Antworten mit Zitat
Jack hat Folgendes geschrieben:
In 10 - 20 Jahren wird sich in Städten viel ändern und heute schon dafür planen ist etwas weit hergeholt (nicht falsch auffassen, die Zeit ist angesprochen).

Naja, was sind schon 10 Jahre. 10 Jahre sind im Nu vorbei. Ich weiß nicht, bei mir ist das immer real und gefühlt ein sehr kleiner Zeitabschnitt.

Vor über 10 Jahre hatte ich in Nordeutschland mal eine th. Frau angesprochen, und es stellte sich heraus, dass sie dort am Wasserinstitut studierte um ihren Doktor zu machen (der Mann [th.] war bei der Armee).
Also so betrachtet könnte ich mir vorstellen, dass es in Th. durchaus entsprechend kluge und mit hohem Wissen ausgestattete Entscheidungsträger in entsprechenden Ämtern gibt, die sich der Sache Wasser durchaus bewußt sind.
Ob das nun im Zeitraum von 10 Jahren was bewirkt und viel verändert hat?

Schade, heute hätte ich sie gefragt, wo sie in Th. arbeitet.
A.G.u.G.v. Uwe
08.06.2015 17:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eric



Anmeldungsdatum: 19.07.2013
Beiträge: 638
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Deutschland

Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
Ja, der Schritt der Einbürgerung sollte gut überlegt sein.
Du solltest Dich wirklich vorher über die Auswirkungen erkundigen.

Den Test kann man ja zunächst machen, heist ja nicht das man die Einbürgerung auch durchführt.

Eric

_________________
Der Weg ist das Ziel
Wer später bremst kommt früher an noch_110km
08.06.2015 17:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eric



Anmeldungsdatum: 19.07.2013
Beiträge: 638
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Deutschland

Offline

Beitrag Klares Wasser - klare Sache Antworten mit Zitat
zurück zum Thema Wasser

In Thailand ist es so, dass man speziell auf dem Land häufig noch seinen eigenen Tiefbrunnen bohrt.
Das geförderte Wasser wir durch einen Filter und evtl. einer Aufbereitung im Tank vorgehalten.
Ob es Trinkwasserqualität entspricht sollte man auf jeden Fall testen lassen, aber duschen und Brauchwasser ist auf jeden Fall ok.

Die Wasserqualität des städtischen Wassers ist auf dem Land, wenn es eine Versorgung gibt, nicht immer die Beste.
Ich würde es nicht trinken und Trinkwasser immer abgefüllt kaufen. Aber jeder nach seinem Geschmack.
Selbst für das Abwasser wird speziell auf dem Land nicht gesorgt. Also hat jeder seine Sickergrube.
Bangkok hat natürlich Abwasserkanalisation und einige andere Städte sicherlich auch.

Da muß Thailand sicherlich noch viel tun.
Man muß jedoch auch mal die Kosten in Relation setzen.
In Thailand hast du pro Monat ca. 200 - max 300 BHT Wasserkosten.
Was kostet dich der Kubikmeter in Dach? Ein vielfaches.
Bei uns ist es so, du zahlst für die Kubikmeter Frischwasser, die gleiche Zahl an Kubikmetern für Brauchwasser abzuführen,
und die ermittelte Menge an Regenwasser die Dein Hausdach und die versiegelte Fläche des Hauses der Kanalisation zuführt.
Maßgebend ist die örtliche Wetterstation für die Menge.

Mit den Einnahmen kann man eine ganze Menge an Brauchwasseraufbereitung machen bevor es in die Gewässer geht und natürlich eine Menge für das Frischwasser tun.
Ich habe erst kürzlich einen Bericht über Frischwasser in D gesehen.
Unser Wasserstandart ist schon sehr hoch, und nur ein Bruchteil wird zum trinken und Essen kochen benutzt. Der meiste Teil geht durch die Toilette, duschen und waschen.
Genutzt wird 5% Uferfiltrat, 3-5% Oberflächenwasser aus Talsperren und 90% Tiefbrunnenwasser. (Prozentzahlen in etwa wie ich sie in Erinnerung habe)
Dieses Gemisch wird dann aufwändig aufbereitet und die Qualität ständing überwacht.
Das Kostet natürlich auch.

Eric

_________________
Der Weg ist das Ziel
Wer später bremst kommt früher an noch_110km
08.06.2015 18:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MooHo



Anmeldungsdatum: 24.04.2009
Beiträge: 301
Geschlecht: Geschlecht:männlich



Offline

Beitrag Re: Wasserinformationen und Know-how Antworten mit Zitat
Uwe hat Folgendes geschrieben:

Also so betrachtet könnte ich mir vorstellen, dass es in Th. durchaus entsprechend kluge und mit hohem Wissen ausgestattete Entscheidungsträger in entsprechenden Ämtern gibt, die sich der Sache Wasser durchaus bewußt sind.
Ob das nun im Zeitraum von 10 Jahren was bewirkt und viel verändert hat?

Es gibt durchaus Experten, aber wenn die nicht gerade über entsprechende Familienbeziehungen verfügen, gelangen die selten in Entscheidungsträgerpositionen.

Einer meiner Nachbarn ist Mitarbeiter im "Ministry of Natural Resources" und dort verantwortlich fürs Wasser in den Nordprovinzen.
Er berichtete mir, daß die Wasservorgung in unserem Moo Baan sehr gut ist. Das Wasser wird aus einem Aquifer in 180m Tiefe gepumpt. Dieser Aquifer hat keinen Kontakt zum Oberflächenwasser rund um das Siedlungsgebiet, das Wasser stammt aus den unbewohnten und unbewirtschafteten Bergen.
Das Stadtwasser ist in der Qualität nicht besser. Das durch Umkehrosmose gewonnene Trinkwasser bedarf jedoch durchaus einigen Mißtrauens. Umkehrosmose ist teuer und so wird durchaus das ein oder andere Mal dieses Wasser mit "normalen" Wasser gestreckt.
Insgesamt sind wir mit unserem Moo Baan-Wasser gut gefahren. Leider war es etwas mineralienreich und hat im Lauf der Jahre den Leitungsquerschnitt verengt.
11.06.2015 13:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag Re: Staatsbürgerschaft Antworten mit Zitat
Eric hat Folgendes geschrieben:
Die doppelte Staatsbürgerschaft geht auch nicht, läst Thailand nicht zu.


Zuerst die schlechte Nachricht (aus deutscher Sicht):
Auch Deutschland läss keine zwei Staatsbürgerschaften zu. Schluss und Aus.

Aber: Da die Bundesländer dafür zuständig sind, die Staatsbürgerschaft zu prüfen, zu geben, muss man sich halt an die zugehörige Stelle wenden.

Und jetzt die gute Nachricht:
Jedes Bundesland kann Sonderregelungen, Ausnahmeverfahren entscheiden, die dennoch dem deutschen Staatsangehörigkeitsrecht entsprechen.
In meinem Bundesland ist es recht unkomplitiert die deutsche Staatsbürgerschaft zu erlangen (nach absolvieren des B1 Test + Einbürg.Test ca. 150€).
Die Beantragung kostet ca. 255€. Dann kommt noch mal der Personalausweis dazu, und wer will, noch der deutsche Reisepass. Also mit ca. 500E ist man dabei.
Das Wesentliche ist aber, dass die thailändische Staatsangehörigkeit erhalten bleibt, und natürlich voll Gültigkeit besitzt/beibehält (für jedes andere Land in der Welt, gibt es andere Ermessungsgrundlagen).
[Einbürgerung unter Hinnahme von Mehrstaatigkeit §12 Abs.1 S. 2 Nr.2 Staatsangehörigkeitsrecht + Sect.5 in Verb. mit Sect.22 des StAG v. 04.03.1980]  

Was aber zum Beispiel sein kann, dass, man sagt ja den Bayern eher konservatives Verhalten nach (also nicht missverstehen, ist völlig wertungsfrei), Bayern da ganz anders drüber denkt, und es nicht so handhabt/entscheidet, wie der Nachbar Hessen. Da müssten sich mal diejenigen melden, die aus den anderen Bundesländern kommen, um zu schauen, wie es den insgesamt in D. funktioniert. Wäre sehr interessant zu wissen, wie sich Deutschland hinsichtlich Mehrstaatlichkeit positioniert und augestellt hat. Könnt' man ja mal Bedenken, wenn man umzieht, Arbeit sucht, etc..

Wie sieht es denn nun in Österreich und der Schweiz aus? Gibt es da auch "Abweichungen", zu Möglichkeiten einer Zweistaaten- oder Mehrstaatenangehörigkeit?

A.G.u.G.v. Uwe
19.06.2015 22:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eric



Anmeldungsdatum: 19.07.2013
Beiträge: 638
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Deutschland

Offline

Beitrag Staatsbürgerschaft Antworten mit Zitat
Einige Deiner Aussagen sollte man mal etwas präzisieren.

Zur Erlangung des B1 Zertifikat ist in Deutschland ein Eingliederungskurs (ist im Wesentlichen ein umfangreicher deutscher Sprachkurs) erforderlich. Dieser besteht aus 6 Modulen und ist kostenpflichtig, es sei denn du bist Harz 4 Empfänger, dann ist er frei. Kosten bei uns in NRW, 120 € je Modul, also 720 €. Bei bestehen  der B1 Prüfung erhält man die Hälfte der Kursgebühren zurück. Diese Kosten sind also zur Einbürgerung hinzuzurechnen.
Der Kurs wird übrigens von der Ausländerbehörde verpflichtend angeordnet, sonst gibt es Probleme bei der Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung, die meine Frau beim ersten Mal für 3 Jahre erhalten hat.

Das von dir zitierte Gesetz ist natürlich ein Bundesgesetz.
Die Anwendung obliegt den Ausländerbehörden und die haben wenig Ermessensspielraum, vielleicht ein wenig, aber selbst der Einbürgerungstest ist einheitlich.

Im wesentlichen wird zwischen 2 Fällen unterschieden.
Staatsbürgerschaft durch die Geburt in einem Land und zugezogen und Staatsbürgerschaft aufgrund der Eltern.

Es gibt einige Ausnahmen wo eine zweite Staatsbürgerschaft nach deutschen Recht möglich ist.
Diese alle hier aufzuzählen würde zu weit führen.
Interessant ist in dem hier diskutierten Zusammenhang vielleicht die Ausnahme wenn einem erheblicher wirtschaftlichen Schaden entstehen würde, kann man eine zweite Staatsbürgerschaft behalten.
Ob also erheblicher Landverlust in Thailand hier greifen würde müsste man prüfen.
Desweiteren wäre zu Prüfen ob man die zweite Staatsbürgerschaft in Thailand angeben müsste, somit viel dies schon wieder aus.

Mitglieder von EU Staaten dürfen in D generell beide Staatsbürgerschaften haben.

Eric

_________________
Der Weg ist das Ziel
Wer später bremst kommt früher an noch_110km
20.06.2015 04:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe



Anmeldungsdatum: 12.07.2011
Beiträge: 1087
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Wiesbaden

Offline

Beitrag doppelte Staatsbürgerschaft Antworten mit Zitat
Eine wohl grundsatzentscheidende Frage hatte der Verantwortliche vom Amt für Integration und Zuwanderung, nämlich ob ich und meine Frau Arbeit haben. Da ich das bejaen konnte, waren die Vorraussetzungen gegeben, um die doppelte Staatsbürgerschaft angehen zu können.

Je nach Bildungsstatus braucht man nicht alle Module absolvieren. Und wer meint, dass er so gut drauf ist, kann es auch ganz ohne probieren, ohne ein Risiko einzugehen, dass eine Wiederholung dann nicht mehr möglich ist. Die genannte Summe von mir ist tatsächlich ohne den Preis der Module mit einbezogen zu haben.
A.G.u.G.v. Uwe
30.06.2015 18:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    

Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » arbeiten in Thailand Alle Zeiten sind GMT + 7 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen



Reise Guru - Thailand letztes Thema RSS feed 

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Vjacheslav Trushkin / Easy Tutorials (phpBB Tutorials).
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Das Kostenlose Forum powered by Gooof.de, dein eigenes Forum unter phpBB6.de!    web tracker
Forum-Tools: Impressum - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album