Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Intro   Portal   Index  KalenderKalender 

Der Farang: Aufzucht und Hege

 
Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » Mitglieder (und Gäste) als Literaten Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen

Der Farang: Aufzucht und Hege
Autor Nachricht
Retepom
verstorben


Anmeldungsdatum: 12.10.2007
Beiträge: 3954
Geschlecht: Geschlecht:männlich



Offline

Beitrag Der Farang: Aufzucht und Hege Antworten mit Zitat
Inspiration nach einem Schulbesuch auf dem Lande.

Neulich besuchten wir eine Cousine meiner Frau an ihr an Arbeitsplatz. Sie ist Lehrerin an der Grundschule eines benachbarten Dorfes. Es war sehr interessant, auch für die Kids, von denen so mancher noch nie einen Farang live gesehen hat. Na ja, ich kam mir vor wie ein Zootier. Eine Klasse schrieb auch gerade einen Aufsatz. Jeder sollte über ein Tier seiner Wahl schreiben.

Nun, auf der Heimfahrt stellte ich mir die Frage, was denn die Mädchen und die Jungen wohl über einen Farang schreiben würden, den sie ja nur vom Hörensagen kennen. Die meisten kennen auch die Urlaubshochburgen der Farangs nur vom Hörensagen und von Gerüchten über deren Treiben dort. So setzte ich mich hin, und schrieb einen Schulaufsatz in Biologie über den Farang aus der Sicht diesen Schüler.



Der Farang, Aufzucht und Hege.

Der Farang gehört zur Gattung der Säugetiere und bewohnt weite Landstriche westlich von Asien, auch Europa genannt. Hier lebte er früher als Jäger und Sammler. Heute geht er eher selten zur Jagt sondern beschränkt sich weitgehend auf das Sammeln. Da das Geld in Europa bekanntlich auf den Strassen liegt oder auch auf Bäumen wächst hat der Farang keine Mühe, sich seinen Lebensunterhalt und sonstige Reichtümer zusammen zu sammeln.

Für den Farang gilt eine ganzjährige Brunftzeit. Ist die Paarung vollzogen, trägt das Weibchen ein bis zwei Junge aus, die dann nach 9 Monaten zahnlos, mit einer langen Nase und einem schönen weißen Fell zur Welt kommen. Nun werden die Jungen gesäugt, gehätschelt und mehrmals am Tage gereinigt. Dies ist besonders wichtig, denn, wenn der Farang geboren wird ist er nicht ganz dicht. Nach einiger Zeit verliert sich diese Unzulänglichkeit meistens. (Nicht wenigen Exemplaren bleibt ein Grossteil dieser Eigenschaft jedoch das Leben lang erhalten).



Wenn die Jungen dann so ca. 6 Jahre alt sind, werden sie tagsüber in Schulen untergebracht, um die geistige Grundlage des Sammelns zu erlernen. Viele Farang-Jungen gehen dann in höhere Schulen oder auch auf sogenannte Universitäten. Diese Ausbildungen haben lediglich ein Ziel, nämlich das noch effektivere Sammeln von Geld. Hier können die Farangs dann nicht nur auf den Strassen, sondern auch auf illegalen Wegen (hier liegt das meiste Geld) fündig zu werden, die sie dann, dank ihrer Ausbildung, als legal zu deklarieren in der Lage sind.

Hat ein Farang genügend Geld gesammelt, um selbst eine Familie zu gründen, baut er ein Nest und sucht sich ein Weibchen. Um den Ansprüchen des Weibchens und der Jungen jedoch genüge zu tun, geht er täglich weiterhin zum Sammeln und kommt meist erst spät Abends nach Hause während das Weibchen das Nest in Ordnung hält, die Jungen und sich selbst pflegt.



Ein solch geregeltes Leben scheint dem Farang (hauptsächlich im mittleren Teil Europas) jedoch auf Dauer eintönig zu sein. Einmal im Jahr, nämlich wenn die Geldscheunen zum Bersten voll sind und man wieder Raum für neues Sammelgut schaffen muss, entschließen sich fast alle Fanangs gleichzeitig zu einer Art Völkerwanderung aufzubrechen.  Sie verstauen dazu das Weibchen, die Jungen und allerlei Krimskrams in fahrbare Blechkisten, begeben sich auf eigens dafür gebaute, sehr breite Asphaltwege und reihen sich in lange Schlangen von ebensolchen Blechkisten in Richtung Süden ein.



Hier, nach langem Schlangestehen, angekommen, lassen sie sich ihre schönen weißen Pelze von der südlichen Sonne mit einer hässlichen Brauntönung versehen. Dies scheint oft der einzige Sinn und Zweck einer solchen Wanderung zu sein. Warum sie das tun ist noch genau so unerforscht wie das tödliche Stranden einiger Walfischarten.

Nach ca. 2- 3 Wochen reihen sie sich dann wieder in diese langen Schlangen von Blechkisten ein, um zurück ins eigene Nest zu gelangen. Hier beginnt das ganze Spiel wieder von vorn. Farang sammelt und beginnt, das Sammelgut, das man bei der Wanderung umgeschaufelt hat, wieder zu ergänzen, Weibchen pflegt. Bis zum nächsten Jahr zur großen Wanderung.

Einigen Farangs, besonders denjenigen, die kein Farang-Weibchen haben oder mögen und somit wohl die vollsten Geldscheunen haben, scheint dieses Spiel zu langweilig zu sein. Sie setzen sich dann in große fliegende Zigarren mit Flügeln und kommen nach Asien und auch zu uns nach Thailand.

Da der Farang in rauem, kalten Klima zu Hause ist, wird er hier in großen, vornehmen Kühlhäusern mit klimatisierten Zellen untergebracht. Auch stehen, extra aus dem Westen importierte Futtermittel zur Verfügung.

Diese Unterart des Farang ist hauptsächlich nachtaktiv, was nicht heißt, dass er nicht auch tagsüber auf die Pirsch geht.  Desshalb sind in manchen Orten Thailands große Tränken aufgebaut, die abends beleuchtet werden. Diese Tränken bestehen aus u-förmigen, hohen Tischen. Als Sitzgelegenheit dienen sehr viele ebenso hohe wie unbequeme Hocker, ohne Rückenlehne.



Hier sitzen nun abends die Farangs in Reih und Glied, wie auf der Hühnerstange, schlürfen Manna aus kleinen braunen Flaschen in Styroporbehältern und geben sich ganz dem, bei den Farangs wohl angeborenem Imponiergehabe hin. Wem das Manna zu schwach ist, kann hier zusätzlich ein ?Manna plus? käuflich erweben, welches dann in kleinen Gläsern serviert wird.

Zum Servieren des Mannas stehen an jeder Tränke eine ganze Anzahl von Tierpflegerinnen bereit, die für die Unterhaltung der Farangs und einen ununterbrochenen Nachschub an Manna und ?Manna plus? Sorge tragen und somit die temporäre, artgerechte Haltung des Farangs in hohem Masse gewährleisten.  

Ist bei einem Farang nun ein gewisser Manna-Pegel erreicht, stellt sich neben dem Imponiergehabe auch ein verstärktes Balzverhalten gegenüber den Pflegerinnen ein und es fällt ihm offensichtlich schwer, sein Sammelgeld mit sich herum zu schleppen. Er muss also schauen, wie er das Zeug los wird.



Hier hat er nun verschiedene Möglichkeiten. Er kann z. B. eine, an der Tränke befestigte Glocke läuten. Das bedeutet, dass jeder Farang und jede Tierpflegerin an dieser Tränke ein Manna, ein ?Manna plus? oder einen Tierpflegerinnen-Cocktail auf Kosten des Glöckners trinken darf. Da ist dann schon mal ein Bisschen Ballast beseitigt.

Die zweite, wesentlich effektivere, Methode, Gesammeltes los zu werden, ist der Abschluss eines Sonderpflegevertages mit einer der Pflegerinnen.  Diese begleitet ihn dann vertragsgemäß zurück in sein Kühlhaus, wo sie die Nacht über, je nach Manna-Pegel, um sein körperlich- und seelisches Wohlbefinden bemüht ist, seinen Schlaf bewacht und allen Unbill von ihm fern hält.

Manche dieser Farangs schließen einen längerfristigen Sonderpflegevertrag ab, versuchen daraus eine Art Symbiose zu entwickeln  und wollen diesen Sondervertrag eiligst in einen Ehevertrag umwandeln. Dabei zeigen sie sich oft recht großzügig. Ihr Herz schlägt schneller, ihr Gemüht wird von Seeligkeit durchdrungen. Sie bekommen auch weihnachtliche Gefühle und sehen in der Pflegerin einen Christbaum, den es mit Lametta und sonstigem Glitzerzeug zu schmücken gilt. Manche beginnen sogar ein Nest zu bauen oder zu kaufen. Unter Farangs wird hier von ?Liebeskaspern? gesprochen. Warum und wie dieser Begriff entstanden ist, ist von der Forschung noch nicht ganz geklärt. In unterrichteten Kreisen besteht jedoch folgende Vermutung:

Sehr oft ist es vorgekommen, dass, nachdem das Nest gekauft war, der Vertrag von der betroffenen Pflegerin einseitig jedoch fristgerecht und unwiderruflich gekündigt wurde.  Da, nach thailändischem Recht, das gekaufte Nest sowie der Christbaumschmuck automatisch in das Eigentum der Pflegerin übergegangen ist, blieb den jeweiligen Farangs nichts weiter übrig, als solchermaßen erleichtert wieder die heimatlichen Landstriche aufzusuchen und erneut mit dem Sammeln zu beginnen.

(Anmerkung der Redaktion) In Europa stehen farangeigene Kommunikationseinrichtungen zur Verfügung, anhand deren äußerst objektiven Berichtserstattung ausreichend vor solchen Vorkommnissen gewarnt wird. Diese Warnungen werden jedoch besonders von denjenigen, die, wie schon im Vorausgehenden erwähnt, noch Resten der angeborenen Unzulänglichkeit in sich tragen, in den Wind geschrieben.

Nun beobachteten einige Forscher in den letzten Jahren einen verstärkten Besuch einer ganz anderen Unterart des Farangs. Diese bringen ihre Weibchen, ja sogar die Jungen mit.  Hierzulande ist dabei vom Qualitäts-Farang die Rede. An den Tränken und in der Tierpflegerinnung sieht man dem Qualitäts-Farang jedoch eher mit gemischten Gefühlen entgegen.

Hier verwaltet nämlich das Weibchen meist das Sammelgut, was den Nachteil hat, dass es bemüht ist, dies zusammen zu halten und eher für eigene Bedürfnisse auszugeben. Der Qualitäts-Farang selbst spielt dabei eine sekundäre Rolle. Hinzu kommt noch ein entscheidender Faktor. Anders wie beim Solo-Farang oder dem Qualitäts-Farang mag das Qualitäts-Farang-Weibchen meist kein Manna und sein Gehirn bleibt auch bei eventueller Paarungswilligkeit voll funktionsfähig.

Tagsüber sondieren die Farangs beider Unterarten dann das Terrain. Dazu verkleiden sie sich mit phantasievollen Kostümen und oft futuristisch verspielten Applikationen. Einige verkleiden sich als nette Kasper mit viel zu engen bunten Hemdchen, großen, alten und ausgebeulten Schlabber-Shorts, netten, bunten Mützchen, putzigen, weißen Ringelsöckchen zu den Gummilatschen und hängen sich Fotoapparate um den Hals. Auch Seeräuber-Kostüme und auf ein Mindestmass an Textilien beschränkte Minimalisten-Kostüme werden beobachtet. Besonders die Qualitäts-Farang-Weibchen erhaschen dabei oft die ungeteilte Aufmerksamkeit unserer männlichen Mitbürger durch die voluminöse Beschaffenheit und die oft allzu freizügige Zurschaustellung ihres Gesäuges.

Bei diesem bunten Treiben fällt auf, dass die Solo-Farangs wesentlich scheuer sind als ihre qualitativ höherwertigeren Artgenossen. Sie scheinen sich nicht entschließen zu können, alleine Gassi zu gehen.  Nur so ist es zu erklären, dass sie fast immer eine Pflegerin dabei haben, die sie, an der Hand haltend, mehr oder weniger gefühlvoll hinter sich herziehen.

Nach einigen Wochen ist dann alles vorbei, die meisten Pflegeverträge sind in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst und die Farangs kehren wieder zurück in ihre eigenen Landstriche, um sich wieder ihrer Sammelleidenschaft zu widmen.

Einzelne, besonders ältere Exemplare, bleiben jedoch zurück von dem Wunsch beseelt, sich hier bei uns einzunisten. Wenn sie dann nachweisen, dass sie mit dem Sammeln fertig sind, oder einen Ehevertrag mit einer Pflegerin oder einem anderen einheimischen Wesen vorweisen können, genügend Geld gesammelt haben, vom Veterinäramt den Stempel ?Tuberkulose freier Bestand? vorweisen können, wird ihnen dies unter Umständen sogar gestattet. Nur müssen sie, ganz dem christlichen neuen Testament folgend, sich alle 90 Tage zu ihrer Immigration aufmachen und sich schätzen lassen.

Wenn der Farang dann den Stempel ?Nist-Permit? (nicht zu verwechseln mit dem Stempel ?Nest-Permit?, den es in unserem Lande für den Farang auf gar keinen Fall geben kann) in seinem Existenznachweisbüchlein hat, fällt er oft in eine tiefe Indentitätskriese. Er möchte kein Farang mehr sein und auch nicht als solcher betitelt werden. Ein Alternativvorschlag wurde jedoch bis jetzt noch nicht unterbreitet.

(Anmerkung der Redaktion) Da er kein Farang sein möchte, aber auch kein Thai sein kann, wäre es doch sinnvoll, höheren Ortes über die Bezeichnung ?Fhai? nachzudenken.

Aber selbst dieser eine Buchstabe wird ihn stören.

So sitzt er dann vor seinem sonnen beschienenen Nest und grübelt, bis er eines Tages zu der Einsicht gelangt, dass er, welche Papiere er auch haben mag, ein Farang ist und in unserem Lande auch für immer ein Farang bleiben wird. Man wird ja schließlich auch kein Auto nur weil man in einer Garage nächtigt.


Merke:

Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde zu werden muss man vor allen Dingen eines sein, ein Schaf.

_________________
Grüße aus Jomtien
Retepom
23.03.2013 12:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype-Name
Gast









Offline

Beitrag (Kein Titel) Antworten mit Zitat
Schüler Retepom für diesen hervorragenden Aufsatz gibt es die Note 1 sehr gut daumenup
24.03.2013 04:51
Jack



Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beiträge: 10956
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Umgebung Buriram

Nickpage
Offline

Beitrag mehr als nur Antworten mit Zitat
schon mehrere male gelesen, aber auch nach Jahren immer wieder lesenswert  
24.03.2013 11:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    

Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » Mitglieder (und Gäste) als Literaten Alle Zeiten sind GMT + 7 Stunden
Seite 1 von 1

 
Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Thema: Chang, Mia, Farang... Thailand sharp1874 Hausbau in Thailand 3 15.01.2019 23:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie kann sich Farang am besten absichern ?? HardyUdon ...und so leben wir in Thailand 3 07.11.2013 20:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Krankheit-Krebs-Kosten-Behandlung und der Far... Uwe Gesundheit 46 10.09.2013 14:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Farang-Krankenversicherung in Thailand Gunter Gesundheit 11 26.09.2012 19:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schuleintritt für 13 jähriges Farang-Kind in ... Scottie ...und so leben wir in Thailand 14 04.09.2012 15:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Farang Food Nang Rong rong kwang Mal wieder in der Küche..... 3 30.07.2011 02:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Farang hat Aussatz????? Retepom ...und so leben wir in Thailand 5 05.04.2009 17:56 Letzten Beitrag anzeigen


Reise Guru - Thailand letztes Thema RSS feed 

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Vjacheslav Trushkin / Easy Tutorials (phpBB Tutorials).
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Das Kostenlose Forum powered by Gooof.de, dein eigenes Forum unter phpBB6.de!    web tracker
Forum-Tools: Impressum - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album