Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Intro   Portal   Index  KalenderKalender 

Das "wissende Lächeln" der Mia

 
Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » Mitglieder (und Gäste) als Literaten Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen

Das "wissende Lächeln" der Mia
Autor Nachricht
Retepom
verstorben


Anmeldungsdatum: 12.10.2007
Beiträge: 3954
Geschlecht: Geschlecht:männlich



Offline

Beitrag Das "wissende Lächeln" der Mia Antworten mit Zitat
Ein Farang als Hobbygärtner in der Pampa

Als wir in unserem Haus in der Pampa ankamen, hatte ich mir fest vorgenommen, unseren großen Garten zu einem Park zu verwandeln. Bewegung tut gut und außerdem musste ich hier in Thailand ja was zu tun haben. Also, warum nicht meiner heimlichen Leidenschaft als Hobbygärtner frönen oder dies wenigsten zu versuchen. Eine ganze Plastiktüte mit Blumen- und Gemüsesamen hatte ich aus Deutschland mitgebracht. Nun wollte ich einen deutschen Garten in einen thailändischen integrieren. Sozusagen einen Multikulti-Garten. Vielleicht klappt das ja besser als mit dem Homo sapiens.

Nun aber der Reihe nach: Nach ein paar Tagen der Betriebsamkeit bezüglich des Einrichtens und der Eingewöhnung im Haus und im Dorf kam der erste Morgen, an dem ich mein Vorhaben starten wollte. Bewaffnet mit einer Hacke und einem Strohhut machte ich mich auf zu frischen Taten.  Und da sah ich es zum ersten mal, dieses Lächeln, das "wissende Lächeln" meiner Mia (Ehefrau). Ich stutzte zwar ein wenig über diese, mir bisher unbekannte Mimik, meiner lieben Frau, setzte aber meinen Gang in den Garten fort.
              
Dort, nach ca. 10 Minuten und einigen erfolglosen Versuchen, ein besonders zähes Gesträuch zu entfernen drängte sich dieses Lächeln kompromisslos und eindringlich in den Vordergrund meiner Gedanken.  Wir schrieben den Monat März. Als wir von Deutschland abflogen, lag vereinzelt noch Schnee auf den Wiesen. In Thailand ist der März jedoch der heißeste Monat im Jahr. Reumütig kehrte ich also nach ca.20 Minuten in den rettenden Schatten zurück, empfangen von diesem "wissenden Lächeln" in dem sich nun auch noch ein gewisses, nicht zu übersehendes "Hab' ich's doch gleich gewusst" breit machte. Gartenarbeit bei 36 Grad im Schatten ist für einen Farang, zudem noch als Frischling,  nicht ganz trivial. Ich hatte keinen trockenen Faden mehr am Leib, war fix und alle und den dämlichen Strauch hab' ich lediglich ein bisschen beschädigt.

Nach diesem wenig erfolgreichen Start als Hobbygärtner brauchte ich unbedingt ein Erfolgserlebnis. Ich beschloss, die Grobarbeiten mal hintenan zu stellen und mich zunächst einmal mit der Planung der Aussaat zu beschäftigen. Ein Teil des Gartens war ja "sauber" und ohne Gestrüpp. Ich holte also die Tüte mit den mitgebrachten Samen und studierte die Anweisungen auf den Samentütchen. "Aussaat: Februar bis April. Keimung: 6-12 Tage bei 8 - 15 Grad. Saattiefe 0,5 - 1 cm, nur leicht bedecken, Reihenabstand 25 cm".

Klingt ja grundsätzlich nicht schlecht. März ist also die richtige Zeit, Saattiefe ok, Reihenabstand auch ok. Aber wo, zum Teufel, soll ich hier 8 - 15 Grad Celsius hernehmen?  Ja, im Dezember in Chiang Mai, da geht's vielleicht, aber auch nur nachts? Indes hier? Selbst im Dezember haben wir hier nachts selten unter 25 Grad, tagsüber dann so ca.30-32 Grad. Ob die Samen wohl wissen, dass wir hier März haben??  Ich wäre nicht ich, würde ich es nicht einfach versuchen.  

Also, viele Töpfe, Schalen und sonstige Gefäße zusammengetragen, Erde rein und die Samen darin ausgebracht. Das war die rettende Idee. So konnte ich die einzelnen Pflanzenarten ganz individuell pflegen und sehen, ob der Samen aufgeht.

Später würde ich dann die kleinen Pflänzchen ganz genau dorthin versetzten, wo sie die besten Bedingungen haben würden

Als meine Frau mich dann fragte, was das ganze Gerümpel hier soll, hab' ich versucht, ihr das ganz genau fundamentiert und wissenschaftlich zu erklären. Hab' ich ja schließlich kurz vorher alles im Internet gelesen. Sie werden es nicht glauben, anstatt meinen fachlichen Ausführungen zu folgen, erwiderte sie meine Genie-Strategie erneut mit diesem "wissenden Lächeln".  Verstehe wer will, mein Weg zu einem wunderschönen deutsch-thailändischen Garten in der Pampa war jedenfalls vorgezeichnet.

Die nächsten Tage und Wochen gehörten ganz der Aufzucht meiner Pflanzen. Ich versorgte sie mit Wasser, ich stellte sie 4 mal am Tag um, damit sie Schatten hatten und ich schützte sie bei Gewitter vor dem hier sehr starken Regen. Das war richtige Arbeit allerdings etwas leichter als bei 36 Grad zähe Sträucher aushacken.

Aber leider wurde nichts draus. Es regte sich, außer ein paar Unkräutern nichts. Rein gar nichts.  Nichts? Eines Tages war die Freude groß. Meine Tomaten drängten ans Licht und auch ein, leider nur einziger Rittersporn (Delphinium) aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) erblickte die thailändische Sonne. Selbst meine Frau war überrascht wegen der Tomaten. Beim Anblick des Delphinium zeigte sich jedoch wieder dieses eigenartige Lächeln. Aber was soll's. Der Erfolg hatte mir recht gegeben. Zu einem kleinen Teil wenigstens. Ich hatte nun zwei Pflegekinder. Die Tomaten und den Rittersporn, den Delphinium. Die Tomaten hab' ich dann eines Tages vereinzelt, so dass jedes Pflänzchen seinen eigenen Topf hatte. Tomaten lieben heiße Köpfe und nasse Füße. Also viel gießen und immer schauen, dass sie am richtigen Platz stehen. Und wie gesagt, vor starkem Regen schützen bis dann der Tag kam, an dem sie groß genug waren um ins Freiland zu übersiedeln.

So, nun hatte ich ein Beet mit Tomaten, die recht gut anwuchsen und dank meiner emsigen und intensiven Pflege auch immer stramm dastanden. Der Delphinium brauchte noch ein Weilchen. Für ihn hatte ich ein schönes Plätzchen ausgesucht und wenn er groß genug ist, würde ich ihn dort einpflanzen.

In der Zwischenzeit half ich natürlich meiner Frau, die sich mehr mit der hiesigen Flora beschäftigte. Neben einigen wunderschönen Blütensträuchern gibt es in unserem Garten einige Mango-Bäume, Kokospalmen und auch Bananen. Letztere wollten wir eines Tages ernten. Die Bananenhand, so nennt man das Ding, an dem die Bananen wachsen, war voll und dick. Die Bananen fast reif, also Zeit zur Ernte.

Dazu benutzt man so eine Mischung aus Sense und Machete. Der Strang wird dann mit einem Schlag durchtrennt und die Bananen aufgefangen. Wir machten das in Teamarbeit. Ich streckte mich hoch, um die Bananen zu fangen. Meine Frau stand hinter mir und holte zum Schlag aus. Kein ganz so gutes Gefühl, muss ich gestehen, besonders wenn man öfter die einschlägigen Storries "Farrang contra Thailady" liest. Aber ich hatte volles Vertrauen. Der Schlag kam, der Strang war durchtrennt. Was ich jedoch irgendwie falsch eingeschätzt habe war meine Standfestigkeit im Verhältnis zu der doch recht starken Auswirkung der Erdanziehungskraft auf die Bananenhand. Diese kam mit Wucht auf mich zu und wir trafen uns dann auf dem Boden wieder. Die Bananenhand und ich, wobei die Bananen dank ihrer Oberlage etwas weicher fielen als ich. Das gewisse Lächeln hatte nun einem genauso schallendem wie schadenfrohem Gelächter Platz gemacht. Na ja, mit mir kann man's ja machen. Die Bananen sind weich gefallen und haben demzufolge auch keine Druckstellen. Aber was ist mit mir? Ja, ja, ich weiß, uninteressant. Mich kann man ja nicht essen.

Meine Klamotten konnte ich jedenfalls wegwerfen. Die Flecken, die, der in Mengen austretende, klebrige Saft beim Durchtrennen des Strangs verursacht, bekommt man nie wieder raus.

Soweit also meine erste Bananenernte. Neben uns hatte die Oma, die damals noch lebte ihren Garten voller Bananen, so einen richtigen Bananenwald. Sieht für unsereinen ganz toll aus. Die Oma war eine alte Dame, die kein Unkraut mochte. Sie hatte die Angewohnheit, wo immer sie auch ging sich zu bücken und allem Unkraut in ihrer näheren Umgebung den Garaus zu machen. Einmal war sie wohl auch in unserem Garten. Leider hat die Oma nicht gewusst, wie Tomatenpflanzen aussehen. Na ja, Tomaten kann man hier auch auf dem Markt kaufen. Die wachsen im Norden, also die Gegend um Ciang Mai. Die Oma kommt aus dem Isaan. Sie kannte Tomaten nur als rotes Gemüse für som tam (Papaya-Salat). Die Moral von der Geschichte: Lassen Sie niemals eine Unkraut hassende Oma unbeaufsichtigt in Ihren Garten.

Sie sehen also, es ist nicht so ganz einfach, hier in Thailand den Hobbygärtner zu mimen. Vieles kennt man nicht und was man kennt, das wächst hier nicht und was man kennt und trotzdem hier wächst fällt oftmals anderem Unbill zum Opfer.
Na ja, mit Multikulti-Garten wird wohl nichts werden. Aber abwarten, immerhin hatte ich ja noch meinen Rittersporn, den Delphinium. Den pflanzte ich dann eines Tages an den für ihn ausgesuchten Platz. Als ich später wieder vorbeischaute, lag dieser ziemlich schlaff auf der Erde. Das Umpflanzen hatte ihm wohl zu sehr zugesetzt. Ich holte Wasser und begann, die Pflanze, da es an diesem Tag sehr heiß war, alle halbe Stunde zu gießen. Nach ein paar Stunden stand er wieder prächtig da, der Delphinium. Als meine Frau vorbeikam und ich ihr von meinem Rettungserfolg berichtete, bemerkte ich sie  wieder, diese Mimik, dieses ....... na ja, Sie wissen schon.

Liebevoll nahm sie mich an der Hand und zog mich in den hinteren Teil des Gartens, dort wo noch Wildwuchs herrscht, dort wo die zähen Sträucher wachsen. Und was musste ich da erblicken? Was sahen meine entzündeten Augen? Delphinium aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Junge Ritterspornpflanzen wohin ich schaute. Zu tausenden und aber tausenden. Ähhhmm....., alsooo....... na ja, so wie die Oma keine Tomatenpflanzen kannte, so kannte ich keinen Rittersporn in Jungform.

Ganz ehrlich, manchmal hasse ich es so richtig, das "wissende Lächeln" der Mia.

_________________
Grüße aus Jomtien
Retepom
31.03.2013 10:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype-Name
Jack



Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beiträge: 10851
Geschlecht: Geschlecht:männlich

Wohnort: Umgebung Buriram

Nickpage
Offline

Beitrag es ist heiss Antworten mit Zitat

die Erde ist hart, die Luft heiss
es rinnt herunter ne Menge Schweiss
steht der Peter dabei im Garten
und tut auf seinen Rittersporn warten
man ihn hört ihn immer lauter hecheln
da kommt die Mia mit ihrem Lächeln
sie zeigt ihm hinten im Garten
dass er braucht nicht weiter zu warten
und macht ihm dabei ganz schnell klar
dass alles nur unnötig' Arbeit war

und die Moral von der Geschicht?
achte vermehrt auf ein gewisse Lächeln im Gesicht
31.03.2013 11:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    

Neue Antwort erstellen    Reise Guru - Thailand Foren-Übersicht » Mitglieder (und Gäste) als Literaten Alle Zeiten sind GMT + 7 Stunden
Seite 1 von 1

 
Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ankündigungen: Inhalstverzeichnis "Erfinder, Tüftler, B... Jack Erfinder, Tüftler, Bastler 0 18.06.2019 01:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der Mensch, ein "Allesesser" Bernhard Gesundheit 8 08.10.2018 17:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge PE Rohre (abgetrennt aus "Definition von... Jack arbeiten in Thailand 2 18.09.2018 00:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ankündigungen: Inhaltsverzeichnis "Unterwegs in Thailan... Jack Unterwegs in Thailand 0 12.11.2017 23:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge abgetrennt aus "Magnet und Spulenenergie... Jack Erfinder, Tüftler, Bastler 69 23.10.2016 19:50 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Inhaltsverzeichnis "und so leben wir in ... Jack ...und so leben wir in Thailand 0 07.07.2016 00:40 Letzten Beitrag anzeigen


Reise Guru - Thailand letztes Thema RSS feed 

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Vjacheslav Trushkin / Easy Tutorials (phpBB Tutorials).
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Das Kostenlose Forum powered by Gooof.de, dein eigenes Forum unter phpBB6.de!    web tracker
Forum-Tools: Impressum - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album